Das Projekt Kita ökoplus

Kita ökoplus Bildung für nachhaltige Entwicklung: Evangelische Kitas als Lernorte für nachhaltiges Handeln Die Bewahrung der Schöpfung in die Tat umsetzen – das können Kinder in der Kita hervorragend einüben. Um Kindertagesstätten auf diesem Weg zu unterstützen, gibt es das Projekt Kita ökoplus. Das UmweltHaus am Schüberg hat es 2001 entwickelt. Seitdem haben sich mehr als 20 Kitas in beiden Hamburger Kirchenkreisen beteiligt. Während der einjährigen Projektlaufzeit nimmt sich ein Team von Fachleuten alle Aspekte nachhaltigen Lebens und Wirtschaftens vor – von der Umweltbildung über das Essen bis zur Abfallentsorgung. Die Fachleute analysieren, wo die Kita steht. Gemeinsam werden Verbesserungsmaßnahmen entwickelt, und das Team von Kita ökoplus hilft bei der Umsetzung. Für vorbildliches Engagement erhalten die Einrichtungen das Kita-ökoplus-Zeichen: die Blüte mit dem Schmetterling.


Die Ziele
Das Konzept

Ziele

Wir verfolgen ein gemeinsames Ziel:

Kitas, die als ökologische Lernorte nachhaltiges Handeln vermitteln und damit Kreativität und Engagement für eine zukunftsfähige Welt wecken.

Kitas, in denen die Kinder gesund aufwachsen (gesunde Baumaterialien, gesunde Ernährung), Natur erleben (umweltpädagogische Begleitung des Projekts), Beispiele für ökologisches Handeln sehen (Energie und Wasser sparen, regenerative Energien kennen lernen) und soziales Miteinander erleben (Partnerschaften zwischen Kitas mit unterschiedlichem sozialen Umfeld).


Wir unterstützen:

das Kita-Team im Engagement für die Einrichtung als ökologischen Lernort.

Wir begleiten:

das Kita-Team bei der Umsetzung von Ideen und notwendigen Maßnahmen.

Zurück zum Seitenanfang


Das Konzept

Fragebogen

Hat sich eine Einrichtung für das Projekt Kita ökoplus entschieden, erhält sie zunächst umfangreiche Fragebögen zu allen 11 Bereichen. Die Befragung hilft sowohl dem Kita-Team als auch dem ökoplus-Team einen ersten Eindruck und Überblick zu gewinnen: die Mitarbeitenden bekommen schon bei der Beschäftigung mit den Bögen ein Gespür dafür, was im Sinne der Nachhaltigkeit alles möglich ist und wie viel bereits in der Arbeit umgesetzt wird.

Workshop

Nach der Auswertung der Fragebögen wird ein Workshop organisiert, an dem möglichst alle teilnehmen, die in und um die Kita arbeiten. Dazu gehören neben den ErzieherInnen auch RaumpflegerInnen, HausmeisterInnen u.a. Hier werden Fragen geklärt und erste Ideen für konkrete Verbesserungen entwickelt. Weiterhin wird der Bereich ausgesucht, der in der Umsetzungsphase im Vordergrund stehen soll. Sobald feststeht, welche Veränderungen sinnvoll und realistisch sind, erarbeiten wir gemeinsam einen detaillierten Projektplan für alle geplanten Maßnahmen.

Eröffnungsveranstaltung

Der Start der Umsetzungsphase wird mit einer großen Eröffnungsveranstaltung z.B. in einem Familiengottesdienst gefeiert, zu der alle Kinder mit ihren Eltern eingeladen sind. Den Eltern wird das Projekt vorgestellt und eventuell wird sogar schon ein Bereich ausgezeichnet. Von nun an besteht auch die Möglichkeit die Eltern in die Umsetzungsphase mit einzubinden.

Umsetzungsphase

Der detaillierte Projektplan wird jetzt in die Tat umgesetzt. Der ausgewählte Bereich steht mit Aktionen im Vordergrund, zum Beispiel das Außengelände: neue Geräte anschaffen oder Rückzugsnischen für die Kinder schaffen, bewegliches Spielmaterial und schiefe Ebenen integrieren. Aber auch in den anderen 10 Bereichen tut sich einiges. Häufig erzielen kleine Schritte große Wirkung. Zum Beispiel die schon lange geplante Erstellung eines Reinigungsplans für die RaumpflegerInnen.

Blütenblatt

Kitas, die sich am Projekt Kita ökoplus beteiligen, bekommen als Zeichen die Blüte mit dem Schmetterling. Ein schönes Holzschild, das repräsentativ im Eingangsbereich aufgehängt werden kann. Jedes Blütenblatt steht für einen ökologischen Bereich:
Der Schmetterling symbolisiert soziales Engagement, das über die ökologischen Aktivitäten hinausgeht; das kann zum Beispiel ein Generationenprojekt sein: gemeinsame Aktivitäten von Senioren und Kindern. Für vorbildliches Engagement im Rahmen der örtlichen Möglichkeiten in jedem einzelnen Bereich erhält die Kita den Schriftzug zu den Blütenblättern und dem Schmetterling. So entsteht nach und nach das komplette Label.

Dokumentation

Zur Dokumentation wird ein ausführlicher Bericht zum Projekt Kita ökoplus für die Kita geschrieben. Außerdem erhält sie für ihre Öffentlichkeitsarbeit eine gedruckte Broschüre, in der das Engagement im Rahmen von Kita ökoplus dargestellt wird.

…es geht noch weiter

Nach einem Jahr ist die Projektphase beendet. Doch ist danach noch lange nicht Schluss, denn Nachhaltigkeit ist kein Projekt mit Anfang und Ende, unsere Zusammenarbeit ist langfristig angelegt. Immer wieder werden kleine Verbesserungen vorgenommen oder zu einem späteren Zeitpunkt weitere Maßnahmen angeschoben. Außerdem kommen immer wieder neue Kinder in die Einrichtung, die ebenfalls eine Bildung für nachhaltige Entwicklung erfahren sollen.

Zurück zum Seitenanfang